Sonntag, 30. November 2014

Spitzbuben

 
Ihr braucht für ca 50 Plätzchen

- 250 g weiche Butter
- 125 g Puderzucker
- 1 TL Pickerd Vanilla / Vanillezucker
- 1 Prise Salz
- 1 leicht verquirltes Eiweiß
- 350 g Mehl
- 1 TL abgeriebene Zitronenschale
- etwas Johannisbeergelee oder Himbeermarmelade
- Puderzucker

Butter mit der Küchenmaschine weich rühren. Puderzucker, Vanilla, Zitronenschale und Salz zugeben und solange rühren bis die Masse hell wird. Das Eiweiß unterrühren. Mehl untermischen und zu einem weichen Teig mischen. In Frischhaltefolie wickeln und ca 1 Stunde in den Kühlschrank legen.

Den Teig auf einer bemehlten Fläche portionsweise ausrollen und Plätzchen ausstechen. Legt die Plätzchen erst auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und stecht dann eine Form in der Mitte aus. So verhindert ihr das sich der Deckel beim Überheben verzieht.


Im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad Heißluft ca 6-8 Minuten backen.

Etwas auskühlen lassen. Die Kekse mit den ausgestochen Motiven (Deckel) mit Puderzucker bestäuben. Die Böden mit Marmelade oder Gelee bestreichen und jeweils einen Deckel auflegen.

Eierlikör - Nuss - Torte



 
Dieses kleine Törtchen habe ich mit dem Testpaket von Original Verpoorten Eierlikör gebacken. Den Stern oben könnt ihr natürlich je nach Jahrszeit und Anlass abwandeln. Das Rezept ist für eine 18er Springform oder Tortenring. Für eine Standart 26er Form bitte verdoppeln.

Für den Boden:
- 2 Eier
- 75 g Zucker
- 1 TL Vanillezucker
- 75 g Mehl
- 25 g gemahlene Haselnüsse
- 1 TL Backpulver

Für die Eierlikörbuttercreme:
- 400 ml Milch
- 1,5 EL Zucker
- 1 Vanilleschote
- 1 Pck. Vanillepuddingpulver
- 60 ml Verpoorten Eierlikör
- 200 g weiche Butter
- 40 g Puderzucker

- 2 Bananen

Für die Dekoration:
- 3 Blatt weiße Gelatine
- 5 EL Verpoorten Eierlikör
- 1/2 TL Zucker
- etwas Wasser
- 100 ml Sahne
- 1 Pck. Sahnesteif
- etwas Haselnusskrokant
- einige Haselnüsse

Den Backofen auf 175° Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Backring oder Spingform mit Backpapier auslegen.Die Eier, Zucker und Vanillezucker auf höchsten Stufe in der Küchenmaschine ca 15 Minuten weißcremig rühren. Das Mehl, Nüsse und Backpulver mischen und auf die Eimasse geben. Vorsichtig mit einem Schneebesen unterheben. Den Teig in die Form geben und ca 40 Minuten backen. Den Kuchen aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.

Die Vanilleschote aufschneiden und das Mark herauskratzen. Aus der Milch, dem Puddingpulver, Zucker und dem Vanillemark einen dicken Pudding kochen. In eine Schüssel füllen und etwas abkühlen lassen. Nun den Verpoorten Eierlikör unterrühren. Etwas Frischhaltefolie direkt auf den Pudding legen und so komplett auskühlen lassen (so bildet sich keine Haut auf dem Pudding). Die Butter rechtzeitig aus dem Kühlschrank holen. Pudding und Butter müssen die gleiche Temperatur habe. Butter mit dem Puderzucker in der Küchenmaschine cremig rühren. Nun den Pudding esslöffelweise dazugeben. Damit die Creme nicht gerinnt darauf achten das die Temperatur von Pudding und Butter gleich ist, die Maschine auf hoher Stufe laufen lassen und immer erst einen Löffel komplett unterrühren bevor der nächste dazugegen wird.

Den Tortenboden auf eine Platte legen und den Backring/Springformrand wieder darum legen. Die beiden Bananen in Scheiben schneiden und dachziegelartig auf dem Boden verteilen. Nun die Eierlikörbuttercreme auf die Bananen geben und glatt streichen. Die Torte für mindestens 3 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Für die Dekoration die Sahne steif schlagen. Die Gelatine ca 5 Minuten in kaltem Wasser einweichen. Etwas Wasser mit dem Zucker auf dem Wasserbad erwärmen bis sich der Zucker gelöst hat. Die Gelatine dazugeben und auflösen. Nun einen Löffel des Verpoorten Eierlikör unterrühren, anschließend die Mischung zu dem restlichen Verpoorten Eierlikör geben, etwas abkühlen lassen. Mit dem Haselnusskrokant einen Stern oder ähnliche Form auf die Torte legen. Mit der Eierlikörgelatine den Stern ausfüllen. Die Sahne in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und den Rand der Torte damit verzieren. Ganze Haselnüsse darauf verteilen.

Lasst es euch schmecken :-) 

Dienstag, 25. November 2014

Kirsch - Winterwelle



Ihr braucht für ein Backblech:
- 220 g Mehl
- 2 EL Kakaopulver
- 1 Pck. Backpulver
- 125 g weiche Butter
- 120 g Zucker
- 1 Pck. Vanillezucker
- 3 Eier
- 75 g gemahlene Mandeln
- 2 EL Lebkuchengewürz
- 2 TL Zimtsirup
- 50 ml Milch
- 1/2 TL Zitronensaft

- 2 Gläser Sauerkirschen

- 750 g Magerquark
- 2 EL Vanillesirup
- 600 g Sahne
- 3 Pck. Sahnesteif
- 6 Blatt weiße Gelatine
- Zucker nach belieben

- Kirschsaft
- 2 Pck. roten Kuchenguss

Den Backofen auf 180° Heißluft vorheizen. Butter mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Die Eier nach und nach dazugeben. Jedes Ei erst komplett einrühren lassen bevor das nächste dazu kommt. Mandeln, Lebkuchengewürz, Milch und Sirup unterrühren. Zitronensaft dazugeben. Mehl mit Kakao und Backpulver mischen und auf den Teig sieben, mit einem Schneebesen unterheben. Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech streichen. Die Kirschen abtropfen lassen und den Saft dabei auffangen. Den Teig mit den Kirschen dicht belegen und 20-25 Minuten backen. Vollständig auskühlen lassen.

Die Sahne steif schlagen. Den Quark mit dem Sirup und Zucker nach Geschmack aufschlagen. Die Gelatine nach Packungsanweisung einweichen und auflösen. Etwas von der Quarkmasse zu der Gelatine geben und gut verrühren, nun die Gelatine zur restlichen Quarkmasse geben und unterrühren. Die Sahne unterheben und das ganze auf den Kuchen streichen. Mindestens 3 Stunden kühl stellen.

Aus dem aufgefangenen Saft, etwas Zucker und dem Tortenguss nach Packungsanweisung einen Guss zubreiten und auf den Kuchen streichen. Vollständig auskühlen lassen.

Lebkuchen - Pralinen



 Ihr braucht dafür:
- 150 g Vollmilchschokolade
- 50 g Zartbitterschokolade

- 100 g Sahne
- 50 g gemahlene Nüsse
- 1,5 TL Lebkuchengewürz
- 2 TL Zimtsirup

Zum dekorieren:
- 200 g Zartbitterkuvertüre
- 50 g weiße Kuvertüre

Die Sahne zum kochen bringen. Die Schokoladen klein brechen und in eine Schüssel geben. Die Sahne darüber und unter rühren die Schokolade vollständig schmelzen lassen. Die restlichen Zutaten unterrühren und das ganze in den Kühlschrank stellen und fest werden lassen.
Mit Hilfe eines Löffels kleine Portionen aus der Masse stechen und zu Kugeln rollen. Auf Backpapier setzen und nochmal 10 Minuten kalt stellen.

Die Zartbitterkuvertüre schmelzen und die Pralinen eintauchen. Auf Backpapier oder Alufolie setzen und trocknen lassen.
Die weiße Kuvertüre schmelzen und in Streifen über die Pralinen ziehen.

Lebkuchen-Brownies



Ihr braucht dafür:
- 200 g Butter
- 200 g Zartbitterschokolade
- 100 g Pickerd Choco-Chips backstabil Zarbitter
- 70 g Backkakao
- 2 große Eier
- 3 EL Zimtsirup
- 1 EL Strohrum
- 1 TL Pickerd Vanilla
- 150 g brauner Zucker
- 50 g Mehl
- 50 g gemahlene Mandeln oder Nüsse
- 3 gestr. TL Backpulver
- 1 Prise Salz
- 1 EL Lebkuchengewürz
- 1 EL Zimtpulver

- 1 Pck. Pickerd Kuchenglasur Zartbitter oder Weihnachtsglasur Lebkuchen

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Eine Brownieform, kleines Bech oder Auflaufform (ca 26 x 15 cm) fetten und mit Mehl ausstäuben.
Die Butter, Schokolade und Backkakao zusammen über dem Wasserbad schmelzen. Etwas abkühlen lassen. In einer großen Schüssel die Eier, Zucker, Vanilla, Zimtsirup, Strohrum, Mehl, Nüsse/Mandeln, Backpulver, Lebkuchengewürz, Zimtpulver und Salz zu einem Teig verrühren. Die Butter/Schokomischung unterrühren. Zum Schluss die backstabilen Choco-Chips unterheben. Den Teig in die Form füllen und ca 15 Minuten backen. Dann die Temperatur auf 120 Grad reduzieren und weitere 10 Minuten backen. Bei der Stäbchenprobe sollte noch etwas Teig am Stäbchen bleiben, so sind sie später dann in der Mitte schön saftig und feucht.
Die Brownies etwas abkühlen lassen und mit der Glasur überziehen (sehr gut passt hier die Lebkuchenglasur von Pickerd dazu). Nachdem die Glasur fest geworden ist das ganze in kleine (ca 6x6 cm) Rechtecke schneiden.

Gebrannte Mandeln


Für eine Portion braucht ihr:
- 200 g ganze Mandeln
- 50 ml Wasser
- 50 g Zucker
- 1 EL Zimt
- 1 TL Bourbon-Vanillezucker

In einem beschichteten Topf das Wasser mit dem Zucker, Zimt und Vanillezucker mischen. Das ganze aufkochen lassen. Die Mandeln dem kochenden Wasser zufügen. Jetzt müsst ihr mit einem Löffel (Metall) wirklich ständig rühren. Das Wasser soll vollständig verkochen und der Zucker karamellisieren. Ihr seht dann im Topf wie ihr Zuckerfäden ziehen könnt. Jetzt das ganze auf ein gebuttertes Backpapier kippen und sofort die Mandeln trennen (am besten mit zwei Gabeln). So das ganze dann vollständig auskühlen lassen. Jetzt nur noch in eine Tüte geben, nett dekorieren und verschenken oder natürlich selbst genießen

Das gebutterte Papier dient dazu, damit die Mandeln nicht komplett aneinander kleben.

Glühwein

Ihr braucht für knapp 3 l:
- 1,5 l Rotwein
- 0,75 l trockener Weißwein
- 0,75 l Rosewein
- 450 g Zucker
- 2 unbehandelte Zitronen
- 4 unbehandelte Orangen
- 6 Stangen Zimt
- 1 Msp. Muskat gemahlen
- 5 Nelken
- 2 Sternanis
- 1/2 TL Kardamon
- 1 Vanilleschote

Den Wein in einem großen Topf geben und kurz aufkochen lassen. Die Zitronen und Orangen waschen und in Scheiben schneiden. Die Vanilleschote auskratzen und das Mark, die Schote, Gewürze, Zitrusfrüchte und den Zucker dazugeben und bei mäßiger Hitze ca 30 Minuten ziehen lassen. Dann dem Topf vom Herd nehmen und abgedeckt zwei Tage stehen lassen.

Den Glühwein absieben und nochmals erwärmen. Vorbereitete saubere Flaschen mit heißem Wasser ausspülen und den heißen Glühwein bis knapp unter den Rand füllen. Sofort verschließen.
Kühl und dunkel hält sich der Glühwein ca 6-8 Wochen.

Weißer Glühwein

Ihr braucht für 0,7 l :
- eine Flasche halbtrockenen Weißwein
- 1 Bio-Orange
- 100 ml Orangensaft
- 2 Zimtstangen
- 5 Nelken
- 2 EL Zucker

Die Orange waschen und in Scheiben schneiden, zusammen mit den anderen Zutaten in einen Topf geben und erhitzen. Der Glühwein soll nicht kochen, aber schon heiß ca 30 Minuten ziehen damit der Zucker sich auflöst und sich die Aromen der Gewürze entwickeln können.

Ihr könnt das ganze dann sofot genießen oder in schöne Flaschen abfüllen und verschenken

Montag, 24. November 2014

Vanillekipferl


Ihr braucht dafür:
- 400 g weiche Butter
- 140 g Zucker
- 500 g Mehl
- 2 Msp. Backpulver
- 1 Vanillezucker
- 200 g gemahlene Mandeln

Die Zutaten zu einem glatten Teig verkneten und mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen.
Den Teig portionsweise zu Strängen rollen. Diese in kleine Stücke schneiden und daraus Kipferl formen. Im Ofen ca 15 Minuten backen. Noch warm vorsichtig in einer Mischung aus Zucker und Vanila/Vanillezucker wälzen und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.

Butterplätzchen


Ihr braucht dafür:
- 250 g weiche Butter
- 250 g Zucker

- 2 Eier
- 500 g Mehl
- 1/2 TL Vanillearoma (oder Zitrone, Orange, Bittermandel....)
- etwas Mehl zum ausrollen

Für die Glasur
- Royal Icing
- Lebensmittelfarben
- Verschiedene Decore der Fa. Pickerd (hier Silberperlen, Drachenperlen, etc...)

Butter, Zucker, Eier und Aroma aufschlagen. Das Mehl nach und nach unterkneten. Jetzt den Teig in Frischhaltefolie eingewickelt einige Stunden, am besten über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen.

Am nächsten Tag den Ofen auf 180° Heißluft vorheizen und den Teig portionsweise auf einer leicht bemehlten Fläche ausrollen. Plätzchen nach Wahl ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Im Ofen ca 10 Minuten backen - je nach Größe und Dicke der Plätzchen müsst ihr hier schauen wie lange sie brauchen. Sie sollten schon noch sehr hell sein.

Die Plätzchen gleich aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen. Jetzt könnt ihr sie nach belieben mit Royal Icing und verschiedenen Decoren verzieren. Oder ihr nehmt nur Schokolade... oder lasst sie Natur... Je nachdem wie ihr es gerne habt

Spritzgebäck


Ihr braucht dafür:
- 250 g weiche Butter
- 250 g Zucker
- 1 Pck. Vanillezucker
- 2 Eier
- 250 g Mehl
- 200 g Speisestärke
- Kuvertüre

Butter in der Küchenmaschine aufschlagen. Zucker und Vanillezucker dazugeben und schaumig aufschlagen. Dann die Eier unterrühren. Mehl und Stärke mischen und zum Teig geben und alles gut verkneten.
Den Teig in Folie wickeln und ca zwei Stunden in den Kühlschrank stellen.
Den Gebäckaufsatz auf den Fleischwolf drehen und den Teig portionsweise verarbeiten.
Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Die Plätzchen ca 10-12 Minuten backen.
Nach dem auskühlen mit Kuvertüre verzieren.

Lebkuchen



Für ca 100 kleine Lebkuchen braucht ihr:
- 7 alte Butterhörnchen
- 1/2 l Wasser
- 4 Eier
- 400 g Zucker
- 1 Msp Zimt
- 3 EL Lebkuchengewürz
- 1 TL Backpulver
- 250 g gemahlene Haselnüsse
- 250 g gemahlene Mandeln
- 1 Pck. Citronat
- 1 Pck. Orangat
- 200 g Mehl
- etwas Strohrum
- kleine Obladen (5cm Durchmesser)
- Kuvertüre

Den Ofen auf 200 Grad vorheizen. Die Butterhörnchen in dem Wasser ca 30 Minuten einweichen. Etwas ausdrücken und in eine große Schüssel geben. Die restlichen Zutaten dazu und am besten mit den Händen gut durchkneten. Mit einem Messer auf die Obladen streichen und ca 15-20 Minuten backen.
Nach dem abkühlen mit Kuvertüre überziehen.Lebkuch

Nougatknöpfle


Ihr braucht für ca 40 Stück:
- 120 g zimmerwarme Butter
- 40 g brauner Zucker
- 1 TL Pickerd Vanill
- 1 Prise Salz
- 1 Eigelb
- 150 g Mehl
- 50 g gemahlene Haselnüsse
- Puderzucker zum bestäuben
- 150 g Nuss-Nougatmasse

Die Butter mit dem Zucker, Salz und der Vanilla cremig rühren. Eigelb, Mehl und Nüsse unterkneten. Den Teig ca 2 Stunden in Folie eingewickelt in den Kühlschrank legen.

Zwei Teigrollen aus dem Teig formen und jede in ca 20 Scheiben schneiden. Diese dann zu Kugeln rollen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Einen Kochlöffelstiel in etwas Mehl tunken und damit kleine Mulden in die Plätzchen drücken.

Im vorgeheizten Backofen bei 200° Heißluft ca 10 Minuten backen. Komplett auskühlen lassen. Mit Puderzucker bestäuben. Die Nuss-Nougatmasse über dem Wasserbad glatt rühren und den Nougat in die Mulden füllen.

Zimtsterne



Ihr braucht dafür:
- 500 g gemahlene Mandeln
- 300 g Puderzucker
- 2 TL Zimt
- 2 Eiweiß

Für die Glasur:
- 1 Eiweiß
- 125 g Puderzucker

Etwas Puderzucker zum ausrollen.

Mandeln, Puderzucker und Zimt mischen. Die Eiweiß mit der Küchenmaschine anschlagen, dann die trockenen Zutaten dazugeben. Alles zu einem glatten Teig kneten.

Die Arbeitsfläche mit Puderzucker bestäuben und den Teig ca 1 cm dick ausrollen. Sterne ausstechen und auf ein mit Bachpapier belegtes Blech legen.

Für die Glasur das Eiweiß steif schlagen, dann nach und nach den Puderzucker dazugeben. Die Sterne damit bepinseln. Das ganze ca eine Stunde bei Zimmertemperatur trocknen lassen. Dann im Ofen auf 120 Grad ca 20 Minuten auch mehr trocknen anstatt backen. Der Guss muss dabei weiß bleiben.

Lemon Curd Herzen



Ihr braucht für ca 40 Herzen:
- 250 g weiche Butter
- 125 g Puderzucker
- 1 TL Pickerd Vanilla
- 1 Prise Salz
- 1 leicht verquirltes Eiweiß
- 350 g Mehl
- 1 Pck. abgeriebene Zitronenschale
- Lemon Curd
- Puderzucker

Butter mit der Küchenmaschine weich rühren. Puderzucker, Vanilla und Salz zugeben und solange rühren bis die Masse hell wird. Das Eiweiß unterrühren. Mehl untermischen und zu einem weichen Teig mischen. In Frischhaltefolie wickeln und ca 1 Stunde in den Kühlschrank legen.

Den Teig auf einer bemehlten Fläche portionsweise ausrollen und Herzen ausstechen. Bei der Hälfte kleine Herzen ausstechen.

Im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad Heißluft ca 6-8 Minuten backen.

Schneeflöckchen


Adventszeit ist Plätzchenzeit :-) Mit diesen leckeren Mürbeteigplätzchen beginnt bei uns immer die Weihnachtsbäckerei. Diese Plätzchen sind auch super geeignet um mit Kleinkindern zu backen, da sie das rollen und prägen der Plätzchen übernehmen können.

Mittwoch, 19. November 2014

Lebkuchengugelhupf




 

Dieser Gugelhupf weckt so langsam die Weihnachtsstimmung. Für eine Gugelhupfform mit ca 22 cm Durchmesser braucht ihr folgende Zutaten

- 250 g Butter
- 200 g Zucker
- 300 g Mehl
- 5 Eier
- 100 g gemahlene Haselnüsse
- 200 ml Sahne
- 1 TL Pickerd Vanila
- 1 TL Zimtpulver
- 1 Pck. Backpulver
- 3 EL Zimtsirup
- 3 TL Lebkuchengewürz
- 1/2 Fläschchen Zitronenaroma
- 1/2 Fläschchen Orangenaroma
- 1 Pck. Pickerd Winterglasur Lebkuchen

Den Ofen auf 175° Heißluft vorheizen. Die Butter mit dem Zucker cremig rühren. Die Eier einzeln dazugeben und jedes erst gut verrühren bevor das nächste hinzukommt. Die Sahne dazugeben und gut unterrühren. Nun Zimtpulver, Vanila, Zimtsirup, Orangen- und Zitronenaroma sowie das Lebkuchengewürz unterrühren. Mehl mit Backpulver und den Nüssen mischen und zum Teig geben.
Die Gugelhupfform gut fetten und mit Mehl ausstäuben (Silikonformen mit kaltem Wasser ausspülen). Den Teig in die Form füllen und ca 50 Minuten backen. Stäbchenprobe am besten in der Mitte des Gugelhupfes machen.
Nach dem Backen den Kuchen aus dem Ofen nehmen und die Form mit einem nassen, kalten Geschirrtuch umschlagen. Das ganze so auskühlen lassen. Den Gugelhupf aus der Form lösen und auf ein Kuchengitter stellen. Die Glasur in der Mirkowelle oder dem Wasserbad nach Anleitung schmelzen und über den Kuchen geben.

Wer noch mehr Lebkuchenfeeling haben möchte kann das Aroma auch durch kleingehaktes Orangat und Zitronat ersetzen.

Samstag, 15. November 2014

Streuselteilchen mit Johannisbeeren


Das Rezept habe ich von der www.tortentante.de. Ich habe aus der halben Menge 10 kleine gemacht

Ihr braucht dafür:
Für den Hefeteig
- 280 ml lauwarme Milch
- 1/2 Würfel frische Hefe
- 75 g Zucker
- 80 g weiche Butter
- 500 g Mehl

Für die Puddingcreme
- 300 ml Milch
- 1 Pck Vanillepuddingpulver
- 4 gehäufte EL Zucker
- 400 g saure Sahne

- 1 Schälchen Johannisbeeren

Für die Streusel
- 240 g Mehl
- 130 g Butter
- 130 g Zucker
- ggf einige Tropfen Wasser

Für die Glasur etwas Puderzucker und Wasser

Die Hefe in der warmen Milch auflösen. Mit den anderen Teigzutaten in der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verkneten. Er ist erst etwas pappig, das ändert sich aber bei der Gehzeit. Nun den Teig mindestens 1/2 Stunde gehen lassen bis sich das Volumen verdoppelt hat.
In der Zwischenzeit aus der Milch, Zucker und Puddingpulver einen dicken Pudding kochen. Vorsichtig, er brennt leicht an! Topf vom Herd nehmen und die saure Sahne einrühren. Das ganze abkühlen lassen.
Für die Streusel alles miteinander verkneten. Ggf ein paar Tropfen Wasser zur besseren Bindung hinzugeben.

Den Teig auf einer leicht bemehlten Fläche kurz durchkneten und zu einer Rolle formen. In ca 12-14 Stücke schneiden, diese zur Kugel rollen und dann zu Fladen drücken. Die Fladen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen, Pudding darauf verteilen, mit Johannisbeeren und dann den Streusel belegen.
Im nicht vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca 30 Minuten backen.

Nach dem auskühlen aus Puderzucker und Wasser einem dicken Zuckerguss anrühren und die Teilchen damit beträufeln.

Limetten Cake-Pops


Die Form und das Rezept sind von der Fa. Birkmann, ihr findet das hier
 

Ihr braucht für ca 32 Cake Pops:
- 90 g Mehl
- 25 g Stärke
- 1 TL Backpulver
- 75 g Zucker
- 75 g weiche Butter
- 3 Eier Gr. S
- abger. Schale von 1 1/2 Limetten
- Royal Icing zum Dekorieren

Den Backofen auf 170 Grad Umluft oder 190 Grad Ober/Unterhitze vorheizen. Die trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischen, restliche Zutaten hinzufügen und mit dem Handmixer kurz auf niedrigster Stufe, dann etwa eine Minute auf höchster Stufe zu einem Teig verrühren.
Den Teig in einen Spritzbeutel füllen und in die lochfreie Hälfte der CakePop Bakers geben. Dabei den Teig gleichmäßig auf die Mulden verteilen. Die obere hälfte auflegen, gut verschließen und auf dem Rost in den vorgeheizten Ofen stellen. Die Backzeit beträgt etwa 15 Minuten.
Nach dem Backen auf einen Kuchenrost stellen und den Deckel abnehmen. Pops etwa 5 Minuten in der Form abkühlen lasse, dann das Gebäck auf den Kuchenrost stürzen und vollständig erkalten lassen.

Nach Lust und Laune dekorieren

Schokoladen-Muffins mit Nutellakern


Das Rezept ist für 12 Muffins angegeben aber ich denk es werden mehr. Hab den halben Teig gemacht und 20 Mini-Muffins daraus gemacht

Ihr braucht dafür:
- 200 g Mehl

- 25 g Backkakao
- 1 TL Backpulver
- 110 g Zucker
- 2 Eier Gr. M
- 100 ml Öl
- 125 ml Milch
- 75 g Raspelschokolade
- 8 EL Nutella

Die Eier mit dem Öl schaumig schlagen. Zucker einrieseln lassen. Die Milch langsam unterrühren. Das Mehl mit dem Kakao und dem Backpulver mischen und zum Teig geben. Die Schokolade noch etwas klein hacken und unterrühren.
Ein Muffinblech mit Papierförmchen auslegen. Die Förmchen ca halb mit dem Teig füllen, darauf mit einem TL einen Klecks Nutella geben. Mit dem restlichen Teig auffüllen bis die Förmchen ca 3/4 gefüllt sind.

Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca 15-20 Min backen. Kurz auskühlen lassen, aus der Form nehmen und auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen.

Zupfkuchen - Muffins


Ihr braucht für 12 Stück:
- 100 g weiche Butter
- 100 g Zucker
- 3 EL Kakaopulver
- 150 g Mehl
- 2 TL Backpulver

- 2 Eier
- 100 g Zucker
- 100 g zerlassene Butter
- 200 g Magerquark
- 1/2 Pck. Vanillepuddingpulver

Aus den ersten fünf Zutaten einen Mürbeteig kneten. Sollte er zu krümelig sein könnt ihr noch einen Schuss Milch dazugeben. Ein Muffinblech mit Papierförmchen auskleiden und 2/3 des Teiges in den Mulden verteilen und etwas festdrücken.

Die Eier schaumig schlagen, den Zucker dazugeben. Die geschmolzene Butter unterrühren. Den Quark und das Puddingpulver dazu und zu einer geschmeidigen Masse verrühren.

Die Quarkmasse auf die Förmchen verteilen. Den restlichen Teig in stücke zupfen und auf die Masse legen.

Im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad 20-25 Min. backen.

Himbeermuffins mit weißer Schokolade


Von einer lieben Bekannten habe ich dieses Rezept bekommen und für Muttertag ausprobiert. Und die sind sooooo lecker! Yummi!!! Also vorsichtig, Suchtgefahr

Ihr braucht für 12 Muffins:

- 300 g Mehl
- 120 ml Öl
- 130 g Zucker
- 1 Ei
- 1 Pck. Backpulver
- 185 ml Buttermilch
- TK oder frische Himbeeren
- 1 Tafel weiße Schokolade

Das Ei mit dem Zucker aufschlagen und dann abwechselnd die Buttermilch und das Öl einrieseln lassen. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und unterheben. Die Schokolade hacken und unter den Teig mischen.

Ein Muffinbackbleck mit Papierförmchen auskleiden und in jede Mulde einen EL Teig geben. Auf den Teig 4-5 Himbeeren verteilen und das ganze mit dem restlichen Teig auffüllen.

Je nach Ofen bei 180-200° ca 20-25 Minuten backen. Die Muffins sollten schön goldbraun sei.

Nutella - Gugl


Ihr braucht dafür:
- 60 g Butter
- 40 g Nutella
- 50 g Zucker
- 1 Ei
- 80 g Mehl
- 1 Prise Salz
- 40 g gemahlene Haselnüsse
- 3 EL Milch

Die Butter schmelzen und das Nutella einrühren, den Zucker dazu und das ganze cremig aufschlagen. Dann das Ei unterrühren. Mehl, Salz und Haselnüsse mischen und abwechselnd mit der Milch unterrühren.
Das Ganze in einen Spritzbeutel oder Gefrierbeutel geben und damit in die Guglförmchen spritzen. Bei 200 Grad ca 13 Min. backen

Schoko - Bananen - Muffins


Ihr braucht dazu:
- 200 g Mehl
- 0,5 TL Natron
- 0,5 TL Zimt
- 3 EL Trinkschokoladepulver (Kabe, Nesquik, etc)
- 1 Ei
- 175 g Zucker
- 100 ml Öl
- 125 ml Buttermilch
- 2 Bananen

Das Ei mit dem Zucker schaumig rühren. Nacheinander die Buttermilch und das Öl dazugeben und unterrühren. Mehl mit Natron, Zimt und Kaba-Pulver mischen und langsam einrühren. Die Bananen sehr klein schneiden und unter den Teig heben.
Muffinformen ca 3/4 füllen und im vorgeheizten Ofen bei 180° ca 20 Min. backen.

Durch die Bananen ist der Teig sehr feucht, also schaut bei der Stäbchenprobe das ihr nicht gerade ein Fruchtstück erwischt. 

Nougat/Kokos/Himbeer-Gugl


Das Grundrezept für Gugl findet ihr (hier)
 

Für die Nougat-Gugl
1x Grundrezept
ca. 80 g Nougat (diesen Backnougat im Block)

Den Nougat so klein wie möglich schneiden. Ich hab das ganze immer wieder in den Kühlschrank gepackt da er unheimlich schnell warm und weich wird. Die Nougatstückchen zum Grundteig geben und nur noch vorsichtig unterrühren. Teig in eine Gefriertüte einfüllen und in die Form geben. Ca. 10-12 Min. bei 180° backen. Form aus dem Ofen nehmen und gut auskühlen lassen, die sind direkt nach dem Backen noch sehr weich. Wer möchte kann auch Nougatschokolade oder sowas nehmen

Himbeere-Gugl
1x Grundrezept
ca 1 Handvoll Himbeeren

Die Himbeeren mit einer Gabel zerdrücken und zu dem Grundteig geben. Hier habe ich noch etwas Vanilleschotenmark hinzugegeben. Teig in die Formen füllen und backen. Nach dem auskühlen aus der Form lösen und genießen

Kokos-Gugl
1x Grundrezept
ca 2 gehäufte EL Kokosraspeln

Den Kokos zum Grundrezept geben und gut verrühren. Sollte der Teig zu fest werden (kommt ja auch immer etwas auf die Größe des Ei etc an) könnt ihr noch nen "Schuss" Milch dazumischen. Teig in die Form füllen und backen.

Apfel Gugl


Dieses leckere Rezept stammt vom Blog der Tortentante (www.tortentante.de). Sie hat viele super leckere Rezepte und auch sehr hilfreiche Tutorials auf ihrer Seite stehen

50 g Butter
50 g Puderzucker
2 Eigelb
1 Prise Salz
50 ml Milch
100 g Mehl, gesiebt
1 TL geriebene Zitronenschale
125 g grob geraspelter Apfel

Die Gugl-Förmchen mit Butter ausfetten, kalt stellen, und den Backofen auf 195° vorheizen.
Die Butter mit dem Puderzucker schaumig schlagen und das Ei und die Zitronenschale dazugeben, alles gründlich verrühren. Dann die Milch abwechselnd mit dem Mehl zugeben. Wenn alles gut vermischt ist, den geraspelten Apfel untermischen. In den Förmchen verteilen (das klappt gut mit einem Spritzbeutel oder mit Hilfe eines Gefrierbeutels, bei dem eine Ecke abgeschnitten wurde) und bei 195° ca. 15 min. backen.
Kurz abkühlen lassen, aus den Formen lösen und mit einem Zucker-Zimt-Gemisch und mit Puderzucker bestäuben.

Apfel - Zimt - Whoopies


Für den Teig
125g Butter
100g brauner Zucker
2 EL Ahornsirup
Salz
1 mittelgroßes Ei
220g Mehl
1 TL Backpulver
1 TL Zimtpulver
15 getrocknete Apfelringe
100ml Apfelsaft

Für die Füllung
175g Sahne
1 Pck Sahnesteif
2 TL Puderzucker
1 TL Zimtpulver
1 EL Naturjoghurt

Ofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen. Zimmerwarme Butter, Zucker, Sirup und eine Prise Salz schaumig schlagen. Dann das Ei unterrühren. Mehl mit Backpulver und Zimt mischen. Apfelringe fein hacken. Die Mehlmischung, Apfelstückchen und Apfelsaft unter den Teig rühren.
in ein Whoopie Blech füllen und ca. 10-15 Minuten backen. Kurz abkühlen lassen, aus der Form nehmen und den restlichen Teig ebenfalls verarbeiten.

Für die Füllung die Sahne halbsteif schlagen. Sahnesteif mit Puderzucker und Zimt mischen und unter die Sahne rühren. Dann die Sahne steif schlagen. Den Joghurt unterheben.
Die glatte Seite der Küchlein mit etwas Creme bestreichen und jeweils zwei Hälften zusammen setzen.

Cupcakes mit Herz





Das Herz wurde aus Wunderkuchen (hier) mit Müller Milch "weiße Schokolade" gebacken, eingefärbt mit Sugarflair "Extra Red". Gebacken habe ich das ganze auf einem Backblech und nach dem Abkühlen Herzen ausgestochen.

Für die Cupcakes dann einen Wunderkuchen (hier) mit Müller Milch "Vanille" machen und mit frischem Vanillmark verfeinern.

In ein Muffinblech Papierförmchen stellen und einen Klecks Teig auf den Boden geben. Jeweils ein Herz hineinstellen und den hellen Teig herum verteilen. Die Muffins jetzt bei 160° knapp 20 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und komplett auskühlen lassen.

Das Frosting besteht aus weißer Schokoladencreme und Mascarpone im Verhältnis 1:1. Mit einer Spritztülle auf die Cucpakes geben und dekorieren.

Ofenkrapfen


Ihr braucht für ca 16 Stück:
- 350 g Mehl
- 1/2 Würfel Frischhefe
- 6 EL Zucker
- 1 Ei
- 150 ml lauwarme Milch
- 3 EL zimmerwarme Butter
- 1 Prise Salz

- Hagebuttenmarmelade
- etwas flüssige Butter
- Puderzucker

Die Hefe und den Zucker in der Milch auflösen. Mit dem Mehl, Ei und Salz zu einem Teig kneten. Die Butter dazugeben und nochmal durchkneten. Es soll ein glatter Teig werden.

Nun kleine Kugeln von dem Teig abnehmen und in den Cups verteilen. An einem warmen Ort zugedeckt ca 30 Minuten gehen lassen. Den Ofen auf 180 Grad Heißluft vorheizen. Die Krapfen ca 15 Minuten backen, sie sollten leicht gebräunt sein. Etwas auskühlen lassen.

Nun mit einer langen Tülle oder einer Spritze aus der Apotheke die Marmelade in die Krapfen spritzen. Mit etwas flüssiger Butter bestreichen und den Puderzucker darüber geben.

Ihr könnt natürlich auch Johannisbeer-, Himbeer- oder sonstige Marmelade nehmen. Auch Vanillecreme, Schokocreme, etc gibt es mittlerweile ja in Krapfen.

Brownies


Ihr braucht dafür:
- 200 g Butter
- 200 g Zartbitterschokolade
- 100 g backfeste Schokostückchen
- 70 g Backkakao
- 2 große Eier
- 1 Espresso
- 1 Pck. Vanillezucker
- 150 g Zucker
- 50 g Mehl
- 3 gestr. TL Backpulver
- 1 Prise Salz
- 200 g Kuchenglasur Zartbitter

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Eine Brownieform, kleines Bech oder Auflaufform (ca 26 x 15 cm) fetten und mit Mehl ausstäuben.
Die Butter, Schokolade und Backkakao zusammen über dem Wasserbad schmelzen. Etwas abkühlen lassen. In einer großen Schüssel die Eier, Zucker, Vanillezucker, Espresso, Mehl, Backpulver und Salz zu einem Teig verrühren. Die Butter/Schokomischung unterrühren. Zum Schluss die Schokostückchen unterheben. Den Teig in die Form füllen und ca 15 Minuten backen. Dann die Temperatur auf 120 Grad reduzieren und weitere 10 Minuten backen. Bei der Stäbchenprobe sollte noch etwas Teig am Stäbchen bleiben, so sind sie später dann in der Mitte schön saftig und feucht.
Die Brownies etwas abkühlen lassen und mit de Kuchenglasur überziehen. Nachdem die Glasur fest geworden ist das ganze in kleine (ca 6x6 cm) Rechtecke schneiden.

Seelenspitzen



Ein sehr regionales Gebäck sind die Seelenspitzen. Sie werden bei uns von Ende September bis Mitte/Ende November in den Bäckereien verkauft. Hier das Rezept

Ihr braucht für ca 14 Stück:
- 2 Eier
- 500 g Mehl
- 100 g Zucker
- 100 g weiche Butter
- 150 ml lauwarme Milch
- 1/2 Pck. abgeriebene Zitronenschale
- 3/4 Würfel frische Hefe
- 1/2 Pck. Vanillezucker
- ein Schuss Rum
- eine Prise Salz

- 125 g kalte Butter in dünne Scheiben geschnitten

Für die Glasur etwas Puderzucker gemischt mit Wasser/Rum

Die Hefe in der Milch auflösen. Das Mehl in eine Schüssel und in der Mitte eine Vertiefung machen. Die Milch hineingeben und mit etwas Mehl zu einem Vorteig verrühren. Das ganze ca 10-15 Minuten gehen lassen. Dann den Vorteig mit dem Mehl und den übrigen Zutaten zu einem mittelfesten Teig verrühren. Das heißt er sollte nicht mehr "laufen". Jetzt wird der Teig ca 2 Stunden in den Kühlschrank gestellt bis er gegangen ist.

Jetzt den Teig auf einer leicht bemehlten Fläche zu einem Rechteck ausrollen. Auf die untere Hälfte gebt ihr 125 g Butter in kleine Stücke geschnitten. Jetzt wird die obere Hälfte nach unten geklappt. Mit dem Nudelholz jetzt vorsichtig immer in Richtung der offenen Seiten vorsichtig ausrollen. Den Teig jetzt 4-5 mal zusammen falten und vorsichtig immer zu den Öffnungen ausrollen. Jetzt wird der Teig wieder zurück in die Schüssel gelegt und für weitere ca 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Jetzt den Teig rechteckig ausrollen. Die Teigplatte sollte ca 1 cm dick sein. Mit einem Pizzaroller jetzt in ca 1 - 1,5 breite Streifen schneiden. Jeweils drei zu einem Zopf flechten.
Die Zöpfe auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und den Ofen auf 200 Grad vorheizen.
Jetzt fünf Minuten bei 200 Grad backen, nach ca 5 Minuten auf 160 Grad zurück schalten und noch einige Minuten goldbraun backen.

Nach dem auskühlen entweder mit Puderzucker bestauben oder mit einem dicken Guss aus Puderzucker und Wasser/Rum bestreichen.

Schokokeks


 Ihr braucht für die Kekse:
- 250 g weiche Butter
- 250 g Zucker
- 2 Eier
- 500 g Mehl
- 1/2 Pck. Backpulver
- bei Bedarf etwas Aroma zb Zitrone
- bei Bedarf etwas Royal Icing zur Deko

Butter, Zucker und Eier mit der Küchenmaschine verrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und portionsweise unterrühren. Nach Geschmack etwas Aromen unterrühren.

Jetzt den Teig ein paar Stunden mit Frischhaltefolie abgedeckt im Kühlschrank ruhen lassen. Ich mache ihn meistens am Abend vorher.

Nun mit etwas Mehl dünn ausrollen und Kekse ausstechen. Bei 200 Grad 5-8 Minuten Backen bis die Ränder leicht braun sind.

Wenn ihr sie aus dem Ofen holt sind sie noch sehr weich, beim auskühlen werden sie dann aber fester

Für die Schokoschicht schmelzt ihr 200 g Zartbitterschokolade über dem Wasserbad. Jetzt einfach in die beiligenden Silikonformen füllen und ab in den Kühlschrank. Nach ca. 30 Minuten sind die Schokotaler fest geworden und ihr könnt sie ganz einfach aus der Form lösen.

Jetzt einen Keks mit etwas flüssiger Schokolade einstreichen und einen Schokotaler auflegen, leicht fest drücken und dann alles im Kühlschrank wieder etwas fest werden lassen.

Rumtopf - Muffins


Ihr braucht für ca 18 Stück:
- 500 g Zwetschgen
- 4-5 EL Rum (alternativ 4 EL Milch und 1 Flasche Rumaroma)
- 280 g Mehl
- 2 TL Backpulver
- 1/4 TL Salz
- 120 g brauner Zucker
- 1/2 TL abgeriebene Zitronenschale
- 80 ml Öl
- 2 Eier
- 200 g Vollmilchjoghurt
- Puderzucker und Rum/Wasser für die Glasur

Zwetschgen waschen, entsteinen. Etwa 9 große Zwetschgen in schöne Spalten schneiden, den Rest klein würfeln. Die Würfel mit 2-3 EL Rum (alternativ 2 EL Milch und 1/2 Flasche Aroma) vermischen. Backofen auf 180 Grad vorheizen und ein Muffinblech mit Papierförmchen auslegen.
Mehl (bis auf 1 EL) mit Backpulver, Salz, Zucker und Zitronenschale mischen. Öl, Eier, Joghurt und den Übrigen Rum (Milch/Aroma) verrühren. Mit einem Schneebesen die Mehlmischung unterrühren, bis alles gut vermengt ist. Zwetschgenwürfel mit dem zurückbehaltenen Mehl mischen und unter den Teig heben. Teig in die Förmchen füllen, Zwetschgenspalten sternförmig auf den Muffins verteilen und ca 20 Minuten backen.
Nach dem abkühlen mit ein dicken Guss aus Puderzucker und Rum/Wasser verziehren.

Essbare Buntstifte



Für ca 8 Stifte benötigt ihr:
- 100 g Butter
- 200-250 g Mehl
- 1 EL saure Sahne
- eine Prise Salz
- 100 g Puderzucker
- 1 Eigelb
- 1/2 TL Vanillezucker
- etwas Lebensmittelfarbe (ich habe hier TRAWOSA Lebensmittelfarben genommen)
- etwas Ei zum Einpinseln

Alle Zutaten (bis auf die Farbe und das Ei zum Einpinseln) in eine Schüssel geben und zu einem festen Teig kneten.
Den Teig in 1/3 und 2/3 teilen. 1/3 nochmals in vier gleichgroße Stücke teilen und mit den Lebensmittelfarben einfärben. Den Teig ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Die eingefärbten Teigteile jeweils zu einer langen Rolle ausrollen und in der Mitte durchschneiden, so dass man am Schluss 8 Rollen hat.
Den hellen Teig zwischen zwei Klarsichtfolien zu einem großen Rechteck ausrollen.
Nun eine bunt Teigrolle an den Anfang des Rechtecks legen und mit dem hellen Teig einrollen. Mit einem scharfen Messer abschneiden und vorsichtig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Die übrigen farbigen Rollen genauso verarbeiten.
Das Ei mit einer Gabel verrühren und die Stifte mit einem Pinsel einstreichen.
Im vorgeheiztem Backofen bei 200 Grad ca 15-20 Minuten goldgelb backen.
Die Stifte vollständig auskühlen lassen und danach mit einem spitzen und scharfen Messer vorne anspitzen und hinten gerade abschneiden.

Nutella Cookies


Ihr brauch dafür:
- 150 g Mehl
- 1 1/2 TL Backpulver
- 2 TL Zucker
- eine Prise Salz
- 3 EL kalte Butter klein geschnitten (ca 60 g)
- 60 ml Milch
- 2-3 große EL Nutella

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen.

Aus den Zutaten (außer das Nutella) einen Teig herstellen. Das Nutella dann mit einem Teigschaber vorsichtig unterheben, so dass eine Marmorierung entsteht.
Mit zwei EL kleine Haufen auf das Backpapier setzen und etwas flach drücken.
Die Cookies 12-15 Minuten backen.

Apfel - Nuss - Muffins


Ihr braucht für ca 18 Stück:
- 240 g Mehl
- 2 mittelgroße Äpfel
- 80 g gemahlene Walnüsse
- 1 EL Backpulver
- 1 TL Natron
- 1 Ei
- 80 g flüssige Butter
- 100 g Zucker
- 2 EL Ahornsirup
- 1 TL gemahlener Zimt
- 1/2 Fläschen Rumaroma
- 80 g Schmand
- 80 g Creme Fraiche

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Ein Muffinblech mit Papierförmchen auslegen.
Die Äpfel schälen, vierteln und in kleine Stücke schneiden.
Mehl, Backpulver, Natron und die Nüsse vermischen.
Die Butter mit den Zucker aufschlagen. Das Ei unterrühren. Ahornsirup, Schmand, Creme Fraiche und den Zimt unterrühren. Das Backaroma dazugeben.
Die trockenen Zutaten und die Apfelstücke unter den Teig geben. Das ganze 20-25 Minuten backen.

Bananen - Nutella - Taschen


Ihr braucht dafür:
- 1 Rolle Blätterteig
- 1 Banane
- etwas Nutella
- 1 großes Glas zum Ausstechen

Mit einem Glas (größe ganz wie ihr mögt) stecht ihr aus dem Blätterteig einige Kreise aus.
Schneidet die Banane in feine Scheiben. Nun gebt ihr auf die Hälfte des Kreises einen Klecks Nutella und legt ein paar Bananenscheiben darauf. Den Rand könnt ihr mit etwas Wasser anfeuchten dann hält es besser. Zusammenklappen, fest drücken und aufs Blech legen.

Das ganze bei 180 Grad für ca 20 Minuten in den Ofen. Nach dem auskühlen mit etwas Puderzucker bestreuen und genießen

Blaubeer - Muffins


Ihr braucht für 12 Stück:
- 85 g weiche Butter
- 10 g Vanillezucker
- 75 g Zucker
- 2 Eier
- 85 g Naturjoghurt
- einige Tropfen Vanillearoma
- Mark 1/2 Vanilleschote
- 175 g + 2-3 EL Mehl
- 5 g Backpulver
- 125 g Blaubeeren

Die Beeren waschen und abtropfen lassen. Mit 2-3 EL Mehl bestäuben.

Ein Muffinblech mit 12 Papierförmchen auslegen und den Ofen auf 180 Grad vorheizen.

Die Butter mit dem Vanillezucker/Zucker schaumig rühren. Die Eier einzeln unterrühren lassen. Nacheinander den Jogurth, Vanillemark und -aroma dazugeben und alles gut vermischen lassen.
Mehl mit dem Backpulver mischen und zügig in den Teig arbeiten. Die Beeren dazugeben und vorsichtig unterheben.
Den Teig einfüllen und ca. 20 Minuten backen. Kurz in der Form abkühlen und anschließend auf ein Kuchengitter stellen und auskühlen lassen. Wenn ihr wollt könnt ihr sie dann noch mit Puderzucker und einigen Beeren dekorieren

Johannisbeer-Schmand-Muffins


Ihr braucht für 12 Stück:
- 85 g weiche Butter
- 85 g Zucker
- 2 Eier
- 85 g Schmand
- 175 g + 2-3 EL extra Mehl
- 5 g Backpulver
- Mark von 1/2 Vanilleschote
- 175 g rote Johannisbeeren

Die Beeren waschen und abtropfen lassen. Mit 2-3 EL Mehl vermischen so sinken sie im Teig später nicht nach unten.
Die Butter mit den Zucker schaumig rühren. Die Eier jeweils einzeln gut unterrühren. Den Schmand und das Vanillemark hinzugeben.
175 g Mehl mit dem Backpulver mischen und zügig in den Teig mischen. Zum Schluss die Beeren vorsichtig unterheben.
Das Muffinblech mit Papierförmchen auslegen und den Teig einfüllen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca 20 Minuten backen. Erst fünf Minuten in der Form auskühlen lassen, dann auf ein Kuchengitter setzen und vollständig erkalten lassen.
Ihr könnt sie dann noch mit Puderzucker und Johannisbeeren verziehren.

Push up Pops



Ihr braucht für 12 Stück:
- 1 Biskuitplatte (für Biskuitrolle)
- 300 ml steif geschlagene Sahne
- 250 g Naturjoghurt
- 1 Pck. Bourbon-Vanillezucker
- 1 Pck. gemahlene Gelatine
- etwas Lemon Curd
- einige Johannisbeeren
- einige Himbeeren

Den Biskuit backen, auf ein leicht feuchtes und gezuckertes Küchentuch stürzen und vollständig auskühlen lassen. Mit einer Push Up Pops Form Kreise aus dem Biskuit ausstechen. Ich habe pro Form drei Böden gemacht, also 36 Kreise. 


Die gemahlene Gelatine nach Packungsanweisung einweichen und auflösen. Den Naturjoghurt mit dem Mixer kurz anschlagen, Vanillezucker dazugeben. Etwas von der Creme in die Gelatine geben und verrühren. Nun die Mischung zur restlichen Creme geben und gut unterrühren. Die Sahne unterziehen.
Nun die Creme in drei Teile teilen. In die erste einige Johannisbeeren unterheben. Den zweiten Teil mit etwas Lemon Curd vermischen und in den übrigen Teil die Himbeeren mit einer Gabel etwas zerdrücken und unterrühren.
Die drei Cremes in Spritzbeutel geben. Nun zuerst einen Boden in die Form geben, etwas Creme darauf verteilen, den nächsten Boden etc. Abschließen mit einer Schicht Creme und diese nach belieben verziehren.

Apfel-Rosen


Ihr braucht für 12 Stück:
- 2 Rollen Blätterteig
- 5-6 Äpfel
- etwas Zimt und Zucker
- Muffinblech und Papierförmchen

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Die Äpfel mit einem Gemüsehobel in sehr dünne Scheiben hobeln. Den Blätterteig von der langen Seite her in sechs Streifen schneiden. Mit etwas Zimt/Zucker bestreuen und mit den Apfelscheiben dachziegelartig belegen. Oben sollen die Apfelscheiben etwas überstehen, unten aber bündig abschließen damit ihr sie einen besseren Stand haben. Die Streifen aufrollen und in die Muffinförmchen setzen. Wenn ihr kein Muffinblech habt könnt ihr sie auch in eine Auflaufform setzen. Sie brauchen nur etwas Halt sonst Backen sie ziemlich in die Breite. 


Nun 20 Minuten im Ofen Backen. Nach dem auskühlen mit etwas Puderzucker bestäuben. 

Tassenkekse



Die Formen für die Tassenkekse findet ihr bei der Fa. Birkmann (hier)


Ihr braucht dafür:
- 250 g weiche Butter
- 250 g Zucker
- 2 Eier
- 500 g Mehl
- 1/2 Pck. Backpulver
- bei Bedarf etwas Aroma zb Zitrone
- bei Bedarf etwas Royal Icing zur Deko

Butter, Zucker und Eier mit der Küchenmaschine verrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und portionsweise unterrühren. Nach Geschmack etwas Aromen unterrühren.

Jetzt den Teig ein paar Stunden mit Frischhaltefolie abgedeckt im Kühlschrank ruhen lassen. Ich mache ihn meistens am Abend vorher.

Nun mit etwas Mehl dünn ausrollen und Kekse ausstechen. Bei 200 Grad 5-8 Minuten Backen bis die Ränder leicht braun sind.

Wenn ihr sie aus dem Ofen holt sind sie noch sehr weich, beim auskühlen werden sie dann aber fester.

Nach dem auskühlen nach belieben verzieren oder pur genießen

Donnerstag, 13. November 2014

Parmaschinken-Filet mit Antipastigemüse und Pecorinosoße


Ihr braucht für 2 Personen:

Für das Fleisch:
- 4 Scheiben Schweinefilet
- 4 Scheiben Parmaschinken
- Salz, Pfeffer, eine Knoblauchzehe
- etwas Rosmarin
- 2 EL Olivenöl
- Bertolli 1865 Pecorino Soße

- frische Nudeln

Für das Gemüse:
- 2 Paprikaschoten (rot)
- 2 kleine Zuccini
- einige Champignonköpfe
- 2 Zwiebeln
- 3 Knoblauchzehen
- 1 kleine Tasse Olivenöl
- Salz, Pfeffer, Thymian, Rosmarin, Oregano

Das Gemüse in mundgerechte Stücke schneiden. Knoblauch schälen und in grobe Stücke schneiden, mit dem Olivenöl und den restlichen Gewürzen vermischen. Zusammen mit dem Gemüse in einem Gefrierbeutel geben, gut verschließen und mischen. Das ganze darin ca eine Stunde marinieren. Den Ofen auf 180° Ober/Unterhitze vorheizen. Das Gemüse auf einem Backblech verteilen und für ca eine Stunde in den Ofen geben.

Das Filet von beiden Seiten mit Pfeffer und wenig Salz würzen. Jeweils mit einer Scheibe Parmaschinken umwickeln und feststecken. In einer beschichteten Pfanne das Olivenöl erhitzen und den Knoblauch sowie Rosmarin dazugeben. Das FIlet von beiden Seiten scharf anbraten und jeweils ca 5 Minuten braten lassen. Nun aus der Pfanne nehmen und in eine Auflaufform geben. Das Öl und die Gewürze dazugießen und mit Alufolie abdecken. Ca 30-45 Minuten zum Gemüse dazugeben.

Die Nudeln in genügend Salzwasser al dente kochen.

Die Bertolli Pecorino Soße in einem kleinen Topf auf dem Herd erhitzen.

Alles zusammen anrichten und genießen

Pizzatorte


Für den Pizzateig:
- 1/2 Würfel Hefe (21g)
- 1 Prise Zucker
- 450 g Mehl
- 4 EL Olivenöl
- 1 TL Salz
- Mehl für die Arbeitsfläche

Für die Tomatensoße
- 1 Zwiebel klein gewürfelt
- 1 Knoblauchzehe
- 200 ml passierte Tomaten
- 1 TL Tomatenmark
- 1 Prise Zucker
- Salz, Pfeffer, Oregano, Basilikum

Für den Belag:
- Salami
- Champignons
- Schinken
- Zwiebel
- Tomaten
- Paprika
- Käse
oder was ihr sonst so gerne mögt

Für den Teig die Hefe zerbröckeln und mit dem Zucker und 200 ml lauwarmen Wasser verrühren. Mehl, Öl und Salz zugeben und glatt verkneten. Zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen bis sich das Volumen mindestens verdoppelt hat.

Den Teig halbieren. Die Hälfte auf einer leicht bemehlten Fläche ausrollen und mit dem Boden der Springform drei Böden ausschneiden. Diese ca 10 Minuten bei 180° kurz anbacken. Das ist wichtig damit später die Böden nicht durchweichen.

Für die Tomatensoße die Zwiebel in etwas Olivenöl anbraten. Die Knoblauchzehe klein haken und dazu geben. Nun die passierten Tomaten, Tomatenmark und die Gewürze hinzufügen und das ganze ca 30 Minuten köcheln lassen.

Die Zutaten für den Belag klein schneiden.

Die Springform mit etwas Olivenöl einölen. Den restlichen Teig auf einer leicht bemehlten Fläche ausrollen. Der Teig soll etwas größer sein als die Springform. Dann legt ihr das ganze in die Form und lasst den Rand etwas überhängen. Nun wird etwas Tomatensoße und Belag, Käse aufgelegt. Darauf kommt ein bereits vorgebackener Boden. Die anderen Böden werden ebenso verarbeitet. Auf den letzten Boden kommt nochmal Soße und Belag sowie viel Käse. Der überstehende Teig wird aufgerollt und als Rand aufgelegt.

Das ganze bei 180° ca 25 Minuten backen. Aus der Form lösen und genießen

Tomaten-Käse Halloween Kekse


Mit den Formen der Fa.Silikomart World (hier) habe ich diesmal die herzhafte Variante gemacht:

Ihr braucht für 12 Stück:

Tomatengelee:
- 100 ml Tomatensaft (gewürzt)
- 6 Blatt weiße Gelatine

Für die Käsekekse:
- 150 g Mehl
- 150 g kalte Butter in Stückchen geschnitten
- 150 g geriebener herzhafter Käse
- 1 Ei
- Salz, Pfeffer, etwas Paprika edelsüß, etwas gemahlener Kümmel

- ein Blatt weiße Gelatine als "Kleber"

Für die Tomatenaufleger jeweils 3 Blatt weiße Gelatine schmelzen und mit 50 ml Tomatensaft vermischen. In die Formen füllen und ca. eine Stunde im Kühlschrank fest werden lassen.

Für die Kekse Mehl und Butter mit den Fingern zerreiben, so dass eine Bröselmasse entsteht. Das Ei, Käse und die Gewürze hinzufügen und zu einem glatten Teig kneten. Für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank legen.
Den Backofen auf 200° vorheizen. Den Teig ca 1 cm dick ausrollen und die Kekse ausstechen. Im Backofen ca. 15 Minuten backen bis sie goldbraun sind.

Sobald die Kekse abgekühlt sind noch ein Blatt weiße Gelatine schmelzen und die Kekse damit leicht bestreichen. Jetzt jeweils einen Tomatenaufleger auflegen und leicht andrücken. Im Kühlschrank nochmal ca. 30 Minuten anziehen lassen.

Tacosalat


Ihr braucht dafür:
- 1/2 Eisbergsalat
- 1/2 Salatgurke gewürfelt
- 1 kleine rote Paprika gewürfelt
- 1 kleine Dose Mais, abgetropft
- 1 kleine Dose Kidneybohnen, abgetropft
- 250 g Hackfleisch
- 1 kleine Zwiebel
- 1 Knoblauchzehe
- 1 fix für Chili
- 1/2 Becher Schmand
- 1/2 Becher Creme Fraiche
- 1/2 Becher saure Sahne
- 1/2 Flasche Maggi Texicana Salsa
- 3/4 Beutel geraspelter Käse
- einige Tacos
- Salz, Pfeffer
- bei Bedarf Tabasco und Chilipulver

Das Hack mit der Zwiebel und dem Knoblauch anbraten. Das Fix in Wasser auflösen und dazugeben, das ganze ca 20 Minuten einköcheln lassen.

Für das Dressing den Schmand, Creme Fraiche, saure Sahne und die Salsa Sauce in einer Schüssel vermischen. Das ganze mit Pfeffer und Salz abschmecken. Wenn ihr es schärfer mögt könnt ihr in das Dressing Tabasco und Chilipulver nach Geschmack einrühren.

In einer Schüssel erst den Salat, dann die Gurken, Paprika, Mais, Bohnen und das abgekühlte Hack schichten. Dann das Dressing darüber gießen und den Käse aufstreuen. Mit den Tacos garnieren und ca 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Das ganze wie beim Schichtsalat erst bei Tisch vermischen oder einfach so aus der Schüssel nehmen

Rigatoni al Forno


Ihr braucht dafür:
- 500 g Rigatoni
- 1 Zwiebel
- 1 Knoblauchzehe
- 250 g gekochter Schinken, gewürfelt
- 150 g TK-Erbsen (oder eine Dose)
- 1 Dose Tomatenmark (diese Mini)
- 1 Becher Sahne
- 1 Kugel Mozzarella
- italienische Kräuter
- Salz, Pfeffer
- Olivenöl

Die Nudeln im Salzwasser bissfest kochen. Ofen auf 200 Grad vorheizen.

Die Zwiebel und den Knoblauch fein würfeln und im Olivenöl glasig dünsten. Den Schinken dazugeben und etwas anbraten. Die Erbsen dazu und leicht erhitzen. Das Tomatenmark und die Sahne einrühren, mit Kräutern, Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Nudeln in eine feuerfeste Form geben, Sauce darüber gießen. Mozzarella abtropfen lassen, in kleine Stücke zupfen und auf den Nudeln verteilen. Im Backofen solange überbacken bis der Käse geschmolzen ist. 


Herzhafte Muffins


Gebacken habe ich heute in der tollen Muffinform der Fa. Birkmann. Erhältlich (hier)

Ihr braucht dafür:
GRUNDREZEPT
- 225 g Mehl
- 1 TL Backpulver
- 1 TL Natron
- 1 TL Salz
- 2 Eier
- 80 ml neutrales Öl
- 125 ml Buttermilch

Mehl mit Backpulver, Natron und Salz in einer Schüssel mischen. Eier, Öl und Buttermilch dazugeben und vermischen.

Nun könnt ihr nach belieben Zutaten hinzufügen. Ich habe heute eine kleine Zwiebel fein gewürfelt und etwas Schinkenspeckwürfel hinzugegeben. Ihr könnt auch Salami, Käse, Champignons, Tomaten, Feta, Kräuter.... Je nachdem auf was ihr Lust habt! Pur schmeckt der Teig etwas sehr leer.

Das ganze in Muffinförmchen füllen und bei 160 Grad 20-25 Minuten backen

Zum dekorieren habe ich etwas Frischkäse mit ganz wenig Pastenfarbe gefärbt