Mittwoch, 4. März 2015

Chia-Samen - was ist das eigentlich?

Ihr habt ja gelesen das ich in meinen Overnight Oats auch Chia-Samen verwendet habe. So richtig aufgefallen sind mir diese Dinger erst in diesem Jahr. Plötzlich wurde in diversen Gruppen, Blogs und Seiten immer wieder in Rezepten von Chia-Samen gesprochen. Da ich ja so gar nicht neugierig bin, habe ich etwas im Netz gestöbert um zu sehen von was da eigentlich geredet wird. Ein bißchen was erzähle ich euch jetzt auch darüber.


Dieses Superfood kannten und verwendeten bereits die alten Maya. Für sie waren diese Samen Grundnahrungsmittel und Heilsamen in einem. Mittlerweile sind sie auch bei uns verbreitet und freuen sich über einen stetig wachsenden Beliebtheitsgrad. Diese Mini-Samen haben es aber auch in sich: mit ihrem Gehalt an Antioxidantien, Kalzium, Kalium, Eisen, Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren stellen sie manch anders bewährtes Lebensmittel in den Schatten.

Warum "Superfood"? Diese Samen sind in vergleichbarer Menge anderen Nahrungsmittel in ihrer nährstofflichen Zusammensetzung überlegen. Sie enthalten unter anderem Omega-3-Fettsäuren, Ballaststoffe, Proteine, Vitamin B1; B3 und E, Carlcium, Eisen, Kalium, Kupfer, Magnesium, Phosphor, Zink und Antioxidantien.

Die kleinen Samen sind geruchs- und geschmacksneutral und lassen sich praktischerweise überall beimischen. Beispielsweise in Power-Drinks, Smoothies oder Müsli. Die empfohlene Menge liegt bei etwa 15 g pro Tag. Da die Chia viel Wasser binden ist es ratsam ausreichend zu trinken. Als Eiersatz kann Chia mit Wasser gemischt wunderbar beim Backen genommen werden. Veganer verwenden die Samen auch öfters als Eindickmittel ähnlich der Gelatine.

Chia-Samen lassen sich auch hervorragend lagern. Vier bis fünf Jahre können sie aufbewahrt werden, ohne ihren Nährstoffgehalt, Geschmack oder Geruch einzubüssen.


Weiterhin werden den kleinen Nährstoffbomben unterstützende/heilende Kräfte zugesagt. Hierzu möchte ich allerdings nichts schreiben. Lesst euch bitte selbst ein ob hiermit ein positiver Effekt auf evtl. bestehende Krankheiten beschrieben wurde und sprecht ggf mit eurem Arzt darüber.

So, das war nun eine kleine Information über das neue Trend-Superfood :-) Rezepte etc sind mittlerweile schon einige im Netz zu finden.


Liebe Grüße
Eure Miri

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen