Montag, 19. Dezember 2016

Rinderfilet mit Paranusskruste

So manchmal hat man ja einmal Lust auf was Besonderes. Oder es steht ein Fest an. Oder Besuch hat sich angekündigt und man möchte nicht die allbekannten Klassiker servieren. Da habe ich heute etwas für euch! Ein super saftiges Rinderfilet mit einer Paranusskruste. Und das beste daran, die Zubereitung ist total einfach!

Rinderfilet war eine der Speisen, um denen ich meistens einen Bogen gemacht habe. Die guten Stücke sind ja doch meist sehr preisintensiv und wenn man es nicht richtig zubereitet, nur noch reif für die Mülltonne. Aber als ich dieses Rezept entdeckte, klang es so simpel und lecker, dass ich mein Glück versuchen musste.

Und da auch alles hervorragend klappte, teile ich dieses Glück doch direkt mit euch :-)

Ihr benötigt dafür:
- 1 Rinderfilet ca. 800g (am besten aus der Mitte geschnitten)
- Salz und Pfeffer
- etwas Öl
- 125 g Paranusskerne
- 4 Scheiben Toastbrot
- 150 g Butter
- 3 Eier
- 2 Zweige frischen Rosmarin
- 400 ml Rinderfond
- 100 g Schmand
- 2 EL Weinbrand

Nehmt euer Filet ca. 30 Minuten vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank damit es etwas Zimmertemperatur annehmen kann. In der Zwischenzeit wird der Ofen auf 80° Heißluft vorgeheizt.

Euer Filet sollte am besten aus der Mitte geschnitten sein. Das heißt es ist überall gleichmäßig dick. Habt ihr kein solches Stück bekommen, bindet einfach das schmale Ende seitlich fest. So erhaltet ihr ein gleichmäßig dickes Stück, das auch dementsprechend gut garen kann.

Jetzt wird das Fleisch gut mit Salz und Pfeffer gewürzt. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und rundherum anbraten. Den Bratensatz stellt ihr zur Seite (wird später für die Soße noch benötigt!). Setzt euer Filet in eine Auflaufform und schiebt das ganze in den Ofen. Jetzt wird es bei Niedrigtemperatur für 2,5 Stunden langsam gegart.

  
Für die Kruste werden die Nüsse und das Brot in einem Mixer fein zermalen. Dann hackt ihr den Rosmarin und gebt ihn zusammen mit den Eiern und der zerlassenen Butter zu der Nuss/Brotmasse. Alles gut vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Nehmt euer Filet aus dem Ofen und schaltet ihn auf 225° Ober-/Unterhitze hoch. Wenn ihr das Endstück ans Filet gebunden habt, könnt ihr das Küchengarn jetzt entfernen. Streicht die Nussmasse gleichmäßig auf das Fleisch, und sobald euer Ofen die Temperatur erreicht hat kommt das ganze noch einmal für 15 Minuten in den Ofen.

In der Zwischenzeit könnt ihr den Bratensatz wieder erwärmen. Gebt den Rinderfond hinzu und lasst das gut aufkochen. Jetzt wird der Schmand und der Weinbrand eingerührt. Das ganze jetzt offen köcheln lassen bis sich die Soße um ca. die Hälfte reduziert hat. Sie schmeckt jetzt sehr intensiv, und man benötigt wirklich nicht sehr viel zum Fleisch dazu. Keine Sorge, wir sind auch Soßenjunkies, aber hier reicht euch diese Menge locker :-)

Wenn das Fleisch fertig ist aus dem Ofen nehmen und 2-3 Minuten ruhen lassen. Aufschneiden und am besten sofort genießen! Dazu passt Brokkoli und Koketten sehr gut.

Viel Spaß beim kochen!

Liebe Grüße
Eure Miri

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen